Bateman, James

James Bateman (* 18. Juli 1811 in Redivals bei Bury; † 27. November 1897 in Worthing, West Sussex) war ein britischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Bateman“. Inhaltsverzeichnis Bateman studierte in Oxford (B. A. 1834, M.A. 1835) und vermehrte dann sein ererbtes Vermögen in der Eisenindustrie und im Kohlebergbau. Ab 1840 legte er mit Hilfe seines Freundes, des Malers Edward William Cooke (1811–1880), und seiner Frau einen Botanischen Garten auf seinem Landsitz in Biddulph Grange bei Stoke-on-Trent an. Außerdem sammelte und züchtete er Orchideen, wozu er Botaniker nach Guatemala und andere Länder schickte. Er stand mit führenden Orchideenspezialisten in Kontakt und war selbst ein anerkannter Experte für Orchideen. Um 1845 veröffentlichte er ein großformatiges Werk über Orchideen Zentralamerikas. Das Werk trug zur Popularisierung der Orchideenzucht in Großbritannien bei. Bateman schrieb später viele Beiträge über Orchideen in Paxton´s Botanical Magazine. Sein Garten in Biddulph Grange ist themenbezogen angelegt (zum Beispiel gibt es einen Chinesischen Garten, zu Italien, dem Himalaya und einen zum Alten Ägypten) und gilt unter Landschaftsarchitekten als seltenes Beispiel aus der Übergangszeit von englischen Landschaftsgärten im Stil von Capability Brown zur ausgereiften viktorianischen Form. Er diente Bateman dazu, Teile seiner umfangreichen Pflanzensammlungen auszustellen, wobei er eine Vorliebe für Azaleen und Rhododendren hatte. Bateman musste Landsitz und Garten 1861 aufgeben und verkaufen und zog nach Kensington. Zeitweise war es später Hospital und 1988 wurde es vom National Trust erworben. Er war Präsident der North Staffordshire Field Society und war aktiv in der Royal Horticultural Society. 1838 heiratete er Maria Sybilla Warburton, die Schwester von Peter Egerton Warburton. Viele Orchideenarten sind nach ihm benannt. Orchideen aus seiner Sammlung sind teilweise im Herbarium von John Lindley in Kew. Lindley benannte zum Beispiel die Orchidee Batemannia colleyi nach ihm (und Reginald Colley, der für Bateman in Guayana sammelte). Lindley bestimmte viele Orchideen für Bateman. Werke: The Orchidaceae of Mexico and Guatemala, 1837 bis 1843 Nur 125 Exemplare wurden von diesem prachtvoll ausgestatteten Werk gedruckt, das schon für rund 250.000 Dollar versteigert wurde Guide to cool orchid growing, 1864 A Second Century of Orchidaceous Plants, London: L. Reeve & Co., 1867. A monograph of Odontoglossum, London: L. Reeve & Co., 1864 bis 1874. Alle drei zu Lebzeiten gedruckten Bücher gelten als Klassiker der Orchideenliteratur.
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 1 von 1