Henfflin, Ludwig: Sigenot

Artikelnummer: Ink0036

106 unpaginierte Blätter
mit 201 Illustrationen

Kategorie: Inkunabeln, Frühdrucke


119,00 €

inkl. 7% USt., zzgl. Versand

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage

Stk


Beschreibung

Ludwig Henfflin:
Sigenot - Die Heldensage 'Sigenot' gehört zum Sagenkomplex, dessen Ursprünge bis in die Völkerwanderungszeit zurückreichen. Der Held ist Dietrich von Bern ( Theoderich der Grosse 471-526) .Während des Mittelalters löst sie sich aber immer mehr von diesem Vorbild. . Der 'Sigenot' ist vermutlich im schwäbisch-alemannischen Raum um 1300 in zwei Fassungen entstanden. Bis ins 17. Jahrhundert hinein war er außerordentlich beliebt, wurde nicht nur abgeschrieben, sondern auch öfter gedruckt.Die Sagen um Dietrich erst seit dem 13. Jahrhundert aufgeschrieben. Dietrich wird damit als junger, noch etwas törichter Held dargestellt, der darauf aus ist, sich im Kampf zu erproben. Auf seiner Reise verirrt er sich in einem Wald, tötet eine Hirschkuh und befreit den Zwerg Baldung, der sich in der Gefangenschaft eines Wilden Mannes befunden hatte. Baldung zeigt ihm zum Dank den Weg und schenkt ihm einen Zauberstein mit schützenden Kräften. Dietrich findet Sigenot, unterliegt ihm in einem mehrtägigen Kampf und wird von dem Riesen in eine Schlangengrube geworfen. Hildebrand, besorgt wegen Dietrichs langem Ausbleiben, macht sich schließlich selbst auf den Weg. Im Wald trifft er auf Sigenot, der ihm bereits auflauert. Beide kämpfen miteinander. Hildebrand wird besiegt, gefangengenommen und von Sigenot in dessen Wohnung gebracht. Doch Hildebrand kann sich selbst befreien. Es kommt zu einem erneuten Kampf. Dieses Mal unterliegt Sigenot und wird von Hildebrand getötet. Mit Hilfe des Zwerges Eckerich gelingt es dem alten Helden schließlich, Dietrich zu befreien. Die Helden kehren nach Bern zurück.

106 unpaginierte Blätter
mit 201 Illustrationen

Sprache: Deutsch
Format: Lexikonformat (25,7 x 18)
Schrifttyp: Handschrift

Original erschienen um 1470 bei Handschrift des 15. Jahrhunderts (Stuttgart)

Verlagsfrischer, bibliophil ausgestatteter Faksimile-Reprint, gedruckt auf einem schönen alterungsbeständigen und säurefreien Werkdruckpapier, das den Originaleindruck am Besten wiedergibt. Gebunden als Sammleredition in Halbleinen mit Rückengoldprägung und Marmorpapier als Überzug und einer Vignette auf dem Vorderdeckel.

Fines Mundi Erscheinungsjahr: 2016
Artikelgewicht:0,43 Kg