Linck Sen und Jun: Icones Serpentum Musei Linckiani

Artikelnummer: Her0015

  • X, 180 Tafelseiten und dazugehörige Erklärungen
  • 88 Seiten Familie Linck
  • Mit 90 colorierten Schlangenabbildungen
  • Zahlreiche farbige Darstellungen im Kommentarteil

Kategorie: Herpetologie


129,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage

Stk


Johann Heinrich sen und Johann Heinrich jun Linck:
  • Icones Serpentum et Viperarum Musei Linckiani
  • Abbildungen von Schlangen und Vipern des Museums Linckianum
  • Bisher unveröffentlichtes Manuskript der Familie Linck
  • Herausgegeben und kommentiert von Wolf-Eberhard Engelmann und Fritz Jürgen Obst
  • Nach dem Originalmanuskript aus dem Bestand der Universitätsbibliothek Leipzig (Signatur-Nummer Ms 2557).
  • Der Textteil über die Apothekerfamilie Linck ist verfasst von Wolf- Eberhard Engelmann und Fritz Jürgen Obst
  • Die Übersetzung der lateinischen Texte erfolgte von Herrn Moritz Böhme

X, 180 Tafelseiten und dazugehörige Erklärungen
88 Seiten Familie Linck
Mit 90 colorierten Schlangenabbildungen
Zahlreiche farbige Darstellungen im Kommentarteil


Sprache: Deutsch
Format: Quart (30,5 x 22,8)
Schrifttyp: Fraktur


Original erschienen 2014 bei Fines Mundi (Leipzig-Saarbrücken)

  • Verlagsfrischer, bibliophil ausgestatteter Faksimile-Reprint.
  • Gedruckt auf einem schönen alterungsbeständigen und säurefreien Werkdruckpapier, das den Originaleindruck am besten wiedergibt.
  • Gebunden als robuste Bibliotheksversion in Ganzleinen mit Rückengoldprägung.
  • Bibliophil ausgestattet mit rundem Rücken und Lesebändchen.
  • Ein dem Stil der Zeit entsprechender Umschlag wurde auf dem Vorderdeckel aufgezogen.

Altverlag: Fines Mundi
Erscheinungsjahr Original: 2014
Erscheinungsort: Saarbrücken
Sprache: Deutsch
Schrifttyp: Fraktur
Format: 30,5 x 22,4 cm
Fines Mundi Erscheinungsjahr: 2014
Versandgewicht: 0,60 Kg
Artikelgewicht: 0,60 Kg