Falck, Johann Peter

Johan Peter Falck, auch Pehr Falk, (geboren am 26. November 1732 in Broddetorp, Västergötland; gestorben 1774 greg. in Kasan) war ein schwedischer Naturforscher.
"Er studierte ab 1751 an der Universität Uppsala und promovierte dort bei Carl von Linné. (...) Ab 1765 war er Professor für Medizin und Botanik in Sankt Petersburg.
1768 wurde er beauftragt, die Expedition des deutschen Geographen Peter Simon Pallas nach Sibirien zu begleiten. Die Zarin Katharina II. hat sie finanziert. Während der Expedition wurde er krank und depressiv. Die Expedition war schon auf dem Rückweg, als er 1773 unter starken Halluzinationen, Paranoia und Angstzuständen litt und durch seine Krankheit geschwächt den Winter in Kasan verbrachte. Er versuchte mit Opium seine Beschwerden zu lindern, was jedoch seinen Zustand verschlechterte.
Im März 1774 wurde er von seinem Kollegen Johann Gottlieb Georgi, der ebenfalls an der Expedition teilgenommen hatte, tot aufgefunden. Er hatte sich mit einem Pistolenschuss das Leben genommen.
Georgi, der viele Bücher des Linnaeus ins Deutsche übersetzte, brachte die Manuskripte Falcks nach Sankt Petersburg und veröffentlichte die Reisenotizen in Beyträge zur topographischen Kenntniss des russischen Reichs I-III (1785–1786)." ( Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Johan_Peter_Falck)
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 2 von 2